Fachkräftemangel setzt Arbeitgebende verstärkt unter Druck

Berlin (22.09.2022) –

Unternehmen investieren in ihre Mitarbeitenden. Etwa 90 Prozent der Arbeitgebenden hierzulande bilden ihre Beschäftigten weiter, meist in firmeneigenen Seminaren. In einer Spezial-Umfrage des aktuellen WBS JobReports gaben 696 Unternehmen Einblicke in ihre Fortbildungsangebote.

Für den JobReport analysierte die WBS GRUPPE den Stellenmarkt von Januar bis Juni 2022. Die größte Bildungsanbieterin Deutschlands untersuchte mehr als 5,3 Millionen Stellenangebote von 460.000 Unternehmen. Die Studie betrachtet detailliert die zehn relevantesten Berufsgruppen und zeigt, welche 5 Berufsprofile Arbeitgebende am stärksten nachfragen.

Ein Fazit: Das Jobangebot stieg das dritte Halbjahr in Folge in allen Berufsgruppen an. Demnach inserierten Arbeitgebende 31 Prozent mehr Jobs auf Firmenwebsites, Online-Stellenmärkten, der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit und in deutschen Printmedien als im Vorjahreszeitraum.

Kompetenzen stärken und Beschäftigte binden

Gleichzeitig belegt die Spezial-Umfrage: 71 Prozent der Unternehmen wollen ihre Mitarbeitenden mit Weiterbildungsangeboten binden. Etwa 60 Prozent der Arbeitgebenden drücken damit ihre Wertschätzung aus.

“Im Ringen um Fachkräfte müssen Unternehmen ihren Autopiloten endlich ausschalten. Sie sollten Arbeitnehmer:innen als Teil der Transformation begreifen und in den Prozess einbeziehen. Eins ist klar: Veränderung braucht Weiterbildung. Ich meine Bildungsformate, die Beschäftigte nicht mit bloßem Wissen betanken, sondern ihre Kompetenzen schulen. So können Unternehmen ihre Mitarbeitenden binden, Fachkräfte sichern und interne Prozesse optimieren. Nur jedes zweite Unternehmen weiß, welche staatlichen Maßnahmen für betriebliche Weiterbildung bereitstehen”, sagt Joachim Giese, Vorstand der WBS-Gruppe.

Viele Betriebe sind bereits auf dem richtigen Weg, denn sie bilden ihre Mitarbeitenden in Soft Skills, Personal und Management sowie im kaufmännischen Bereich weiter. Nur jedes zehnte Unternehmen plant seine Weiterbildung systematisch.

Branchen brauchen Personal

Hotellerie und Gastgewerbe kämpfen besonders arg um Fachkräfte. Die Anzahl der offenen Stellen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 60 Prozent an. Dicht gefolgt von Berufen in Personalwesen, Forschung und Entwicklung sowie Hightech und Naturwissenschaften. Unternehmen des Bauwesens und Handwerks suchen die meisten Fachkräfte.

Nach langer Pandemie-Pause steigt der Personalbedarf in den Branchen Kunst, Unterhaltung und Erholung um 55,8 Prozent, im Banken- und Versicherungswesen um 43,4 Prozent und im Handel um 42 Prozent.

Weil Fachkräfte fehlen, setzen Firmen auf die Expertise der Personalvermittlungs- und Zeitarbeitsbranche. Fast jede dritte Stelle wurde von einem Personaldienstleistungsunternehmen ausgeschrieben.

Über die Studie

Der WBS JobReport erscheint halbjährlich. Grundlagen bilden die index Anzeigendaten. Der Personalmarktforscher index Research wertet im Auftrag der WBS GRUPPE etwa 100.000 Firmenwebsites, rund 300 Online-Stellenmärkte, Printmedien und digitale Jobbörsen der Bundesagentur für Arbeit aus. Gleiche Stellenanzeigen aus Suchmedien fließen nur einmal in die Untersuchung ein. Die Ergebnisse zeigen Situation, Entwicklung und Trend des deutschen Arbeitsmarktes im ersten Halbjahr 2022, aufgeschlüsselt nach Branchen, Bundesländern, Hierarchieebenen und Berufsgruppen.

Die WBS GRUPPE ist eine der größten Bildungsanbieterinnen in Deutschland mit einer Praxiserfahrung von mehr als 40 Jahren. Zu ihr gehört die Kernmarke WBS TRAINING. Sie ist spezialisiert auf digitale Lern- und Lehrformate. Die größte E-Learning-Anbieterin in Deutschland unterstützt Unternehmen bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden. Aktuell beschäftigt das Unternehmen bundesweit über 1.500 Mitarbeitende an mehr als 250 Standorten.

WBS GRUPPE,
presse@wbstraining.de