War of Talents: Ein mobiler Arbeitsplatz ist eine Grundbedingung

Darmstadt (19.10.2021) –

Die Arbeitswelt steht seit Corona Kopf – Homeoffice statt Box Office, Softphone statt Tischtelefon, Arbeit um Mitternacht statt Dienst nach Stechuhr. Was als Zwang begann, setzt heute den neuen Standard: Mitarbeiter wollen auswählen, wo der Arbeitsplatz ist. Das ergab eine Studie der Experience Management-Experten von Tivian. Laut deren HR-Studie 2021 wollen nur acht Prozent der Befragten gerne wieder ausschließlich im Büro arbeiten. “Der Arbeitsmarkt hat sich komplett verändert. Flexible Büroregelungen und die dazu nötige IT-Infrastruktur sind heute ein Muss, um im War of Talents als Arbeitgeber hervorzustechen. Qualifizierte Kräfte werden kurzfristig den Arbeitsplatz wechseln, wenn keinerlei Flexibilität seitens der Arbeitgeber gegeben ist oder die richtigen Werkzeuge zur Kommunikation und Zusammenarbeit fehlen”, sagt Jens Weller, Geschäftsführer des Telekommunikations-Dienstleisters toplink. Das Unternehmen ist einer der Pioniere für digitale Kommunikation und betreibt eines der weltweit größten SIP-Trunk-Netze zur Telefonie, das als Grundlage für einen völlig vom Ort unabhängigen Arbeitsplatz dient.

Büro: Ortsunabhängig

Über die digitale, ortsunabhängige Festnetzerreichbarkeit hinaus können Unternehmen auch Office-Anwendungen, Microsoft Teams als Bestandteil einer Telefoninfrastruktur und viele weitere Services bei toplink zu einem schlüsselfertigen digitalen Arbeitsplatz aus der Cloud verbinden. Ob im Büro, am heimischen Arbeitsplatz – wo ein Internetanschluss ist, kann der Arbeitsplatz genutzt werden und steht mit Festnetzkommunikation und allen Office-Diensten und der Teams-Anbindung zur Verfügung. Laut der Tivian-Studie gaben in Deutschland im August 37 Prozent der 1.000 befragten Arbeitnehmer an, noch nicht bereit für die Rückkehr ins Büro zu sein. Ermöglicht der Arbeitgeber keine flexible Wahl des Arbeitsplatzes, wollen sich 52 Prozent der Befragten innerhalb der nächsten sechs Monate nach einem neuen Job umsehen. Und in den begehrten Branchen wie dem IT-Bereich stehen genügend suchende Unternehmen zur Verfügung, die sich über den Zufluss von Know-how freuen.

Homeoffice mit IT-Security

Erschwerend sehen Unternehmen in der Absicherung der mobilen Arbeitsplätze ein Problem. Noch wird häufig nur das eigene Firmennetzwerk als sicherer Hafen anerkannt. Im Rahmen der Studie “Evolving Privileged Identity Management (PIM) in the Next Normal” hat Forrester Research dafür schon im November 2020 insgesamt 320 IT- und Sicherheitsverantwortliche in Europa, Asien und den USA befragt. 83 Prozent glauben, dass der Anstieg von Mitarbeitern außerhalb des Netzwerkes das Risiko eines Sicherheitsvorfalls erhöht, und 47 Prozent stufen die Absicherung von Remote-Arbeit als eine der fünf wichtigsten Sicherheitsaufgaben 2021 ein. “Firmen sind bei der Umstellung auf mobile Arbeitsplatzlösungen gut beraten, bestehende Modelle zu nutzen”, sagt Weller von toplink. Das Darmstädter Unternehmen steht mit deutschen Rechenzentren und deutschem Datenschutz für die Sicherheit der Kunden gerade – und seit Beginn der Coronapandemie ist der Kundenzustrom nicht abgerissen. Neben der Flexibilität ist auch die Abrechnung einfacher: Unternehmen können alle Dienste – Telekommunikation, Office-Apps und flexibel buchbare Teams-Lizenzen – über eine Abrechnung abwickeln.

Die toplink GmbH (www.toplink.de) bietet einen kompletten digitalen Arbeitsplatz aus der Cloud. toplink betreibt eines der größten Cloud-Telefonsysteme in Deutschland und bringt IP-Telefonie auf eine Vielzahl von Endgeräten – vom Laptop bis zum Smartphone. Hinzu kommen alle wesentlichen Office-Anwendungen von Microsoft 365 und die umfassende Integration von Microsoft Teams. Das digitale Cloud-Büro mit Telekommunikation, Collaboration und Office-Tools ist in mehr als 60 Ländern nutzbar und ermöglicht auch grenzübergreifende Zusammenarbeit und sichere Erreichbarkeit über das toplink-eigene SIP-Trunk-Netz. Sämtliche Dienste werden ausschließlich in deutschen Rechenzentren betrieben und unterliegen den deutschen Datenschutzbestimmungen. toplink schützt zudem die Kundenanschlüsse vor Gebührenmissbrauch. Neben den Lösungen für Großunternehmen und Mittelständler bietet toplink unter www.toplink-xpress.de ein Online-Portal für Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmen an, über das sich vollautomatisiert ein IP-basierter Telefonanschluss einrichten lässt. Mit MyTelco bietet toplink zudem einen in wenigen Minuten konfigurier- und nutzbaren Dienst für Telefonkonferenzen.

toplink GmbH,
info@toplink.de

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*