EUMETSAT kauft meteorologische Daten von gewerblichem Anbieter

Darmstadt (05.08.2021) –

EUMETSAT, Europas Agentur für meteorologische Satelliten, startet ein innovatives Pilotprogramm für den erstmaligen Erwerb von Daten eines gewerblichen Satellitenflottenbetreibers zur Nutzung für Wettervorhersagen.

Der EUMETSAT-Rat hat den Kauf von Daten der Spire Global Luxembourg S.a.r.l. für maximal 9 Millionen Euro über drei Jahre genehmigt.

EUMETSAT erhält sogenannte Radiookkultationsdaten von Spire, verarbeitet diese und stellt sie für die Berechnung von Wettervorhersage-Modellen zur Verfügung.

„Radiookkultationsdaten liefern uns Informationen über Temperatur und Feuchtigkeitsgehalt der Atmosphäre. Erwiesenermaßen wirken sich diese Daten positiv auf die Genauigkeit der Wettervorhersagen aus“, berichtet Phil Evans, Generaldirektor von EUMETSAT.

„Schon jetzt stellt EUMETSAT den Wetterdiensten seiner Mitgliedstaaten Radiookkultationsdaten eines Instruments an Bord der Metop-Satelliten auf der erdnahen Umlaufbahn zur Verfügung. Die Forschung zeigt jedoch, dass eine größere Menge solcher Daten die Genauigkeit der Wettervorhersageberechnung verbessert.

Die Entscheidung, diese Daten in einem Pilotprogramm von einem gewerblichen Anbieter zu beziehen, gibt EUMETSAT und seinen Mitgliedstaaten die Möglichkeit, Kosten und Nutzen der Chancen gegeneinander abzuwägen, die der ‚New Space‘-Sektor bietet.“

Die Radiookkultationsdaten des globalen Satellitennavigationssystems liefern eine direkte Beschreibung des Zustands der Atmosphäre. Möglich wird dies durch die Messung der Brechung eines Signals, das von einem GPS-Satelliten durch die Atmosphäre zu einem erdnahen Satelliten gesendet wird. Die Stärke der Signalbrechung gibt Aufschluss über Temperatur und Feuchtigkeitsgehalt der Atmosphäre.

Spire betreibt eine Flotte von über 100 Nanosatelliten im erdnahmen Orbit.

Durch die Verarbeitung und Überwachung der Daten aus der Privatwirtschaft sichert EUMETSAT die Konsistenz mit Radiookkultationsdaten aus anderen Quellen. Für die Verarbeitung, Verbreitung und Archivierung der neu hinzukommenden Daten ist keine zusätzliche Hard- oder Software erforderlich.

Gemäß dem vom Rat genehmigten Vertrag liefert Spire die Radiookkultationsdaten nahezu in Echtzeit an EUMETSAT. Über eine weltweite Lizenz können die Daten unmittelbar an Dritte weitergegeben werden. Dieser von den EUMETSAT-Mitgliedstaaten maßgeblich unterstützte Ansatz folgt den noch andauernden Gesprächen über die Datenrichtlinien der Weltorganisation für Meteorologie, die zu einer Ausweitung und Verbesserung des freien und uneingeschränkten internationalen Austauschs von Erdsystemdaten führen sollen.

„Viele Wirtschaftszweige sind auf genaue Wettervorhersagen angewiesen. Deshalb verschreibt sich EUMETSAT der Untersuchung kosteneffizienter Entwicklungen und Neuerungen, um den Wetterdiensten unserer Mitgliedstaaten die Daten zu liefern, die sie für den Schutz ihrer jeweiligen Gemeinschaften benötigen“, erläutert Evans.

„Gerade in der heutigen Zeit, in der sich der Klimawandel stark auf unsere Wettersysteme auswirkt, müssen wir besonders flexibel sein, um den Erfordernissen unserer Mitgliedstaaten gerecht zu werden.“

Über EUMETSAT

Die europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten ist eine zwischenstaatliche Organisation mit Sitz in Darmstadt, Deutschland, mit derzeit 30 europäischen Mitgliedsstaaten (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und das Vereinigte Königreich).

EUMETSAT betreibt gegenwärtig die geostationären Satelliten Meteosat-9, -10 und -11 über Europa und Afrika sowie Meteosat-8 über dem Indischen Ozean.

Außerdem betreibt EUMETSAT drei polarumlaufende Metop-Wettersatelliten als Bestandteil des Initial Joint Polar System (IJPS) zusammen mit der US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA).

EUMETSAT ist auch Partner in den von Europa und den USA gemeinschaftlich durchgeführten Jason-Missionen zur hochpräzisen Meeresspiegelmessung (Jason-3 und Jason-CS/Sentinel-6).

Die Daten und Produkte der operationellen EUMETSAT-Satelliten leisten einen bedeutenden Beitrag zur Wettervorhersage und zur Überwachung der Umwelt und des Klimawandels.

Die EU hat EUMETSAT damit betraut, in ihrem Auftrag die vier Sentinel-Missionen der Copernicus-Weltraumkomponente zur Beobachtung der Atmosphäre, des Ozeans und des Klimas zu betreiben. EUMETSAT führt diese Aufgaben in Zusammenarbeit mit der ESA durch und betreibt bereits die Sentinel-3-Meeresmission.

EUMETSAT arbeitet mit Betreibern von Erdbeobachtungssatelliten aus Europa sowie China, Indien, Japan, Russland, Südkorea und den Vereinigten Staaten zusammen.

EUMETSAT,
press@eumetsat.int

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*