Google-Update: Anpassung von Seitentiteln in Suchergebnissen

Berlin (14.09.2021) –

Wenn eine Website in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird, setzt sich der Eintrag aus mehreren Bestandteilen zusammen. Die drei grundlegenden Elemente sind die URL, die Meta-Description sowie der Titel der jeweiligen Seite. Darüber hinaus können auch die sogenannten „Rich Snippets“, sprich strukturierte Daten mit weiterführenden Informationen, abgebildet werden. All diese Elemente können von Webmastern festgelegt und gesteuert werden. Was jedoch nicht bedeuten muss, dass sie immer in den Suchergebnissen ausgespielt werden.

Beispielsweise wird statt der Meta-Description häufig ein anderer Textauszug aus der Website angezeigt. Welche Inhalte dargestellt werden, hängt stark von der Suchanfrage, der damit verbundenen Suchintention sowie weiteren Faktoren ab. Dementsprechend kann sich die Darstellung einer Website in den Suchergebnissen von Person zu Person unterscheiden. Diese automatische Anpassung verfolgt das Ziel, die Suchergebnisse möglichst an die Bedürfnisse der Suchenden anzugleichen. Dabei kann nicht nur die ausgespielte Meta-Description, sondern auch der Seitentitel von Google verändert werden.

Automatische Titelgenerierung wurde überarbeitet

Google passt Seitentitel in den Suchergebnissen bereits seit 2012 an. Hintergrund ist der, dass mit den alternativen Titeln eine bessere Nutzererfahrung gewährleistet werden soll. Suchende sollen auf den ersten Blick genau die Informationen erhalten, die für ihre Anfrage relevant sind. Ob ein Titel automatisch angepasst wird, ist von diversen Aspekten abhängig. Zum Beispiel dann, wenn er nicht mit den weiteren Inhalten auf der Website übereinstimmt, zu lang für die korrekte Darstellung in den Suchergebnissen ist, nicht aussagekräftig ist oder kein Titel vorhanden ist. Auch personenbezogene Faktoren wie die Suchintention, der Standort, der Suchverlauf sowie die Anfrage selbst flossen bislang in dieAnpassung ein.

Im vergangenen Monat hat Google bekanntgegeben, dass der Algorithmus für die automatische Titelgenerierung überarbeitet wurde. Wie bisher auch wird der Meta-Titel weiterhin als ausschlaggebende Information herangezogen, um ein angepasstes Element für die Darstellung in den Suchergebnissen zu erstellen. Neu ist, dass Überschriften wie H1- und H2-Tags sowie visuell hervorgehobene Texte nun noch stärker berücksichtigt werden. Zudem wurde verkündet, dass individuelle Suchanfragen generell nicht mehr in die Titelgenerierung einfließen. Stattdessen sollen die neuen Titel so aussagekräftig sein, dass sie jede Anfrage durch ihren Informationsgehalt bestmöglich abdecken. Ziel der Änderung sei es, besser lesbare und verständlichere Titel zu erzeugen.

Bedeutung von Seitentiteln für die SEO-Performance

Obwohl immer die Chance besteht, dass der eigene Seitentitel durch Google für die Suchergebnisse überarbeitet wird, bleibt dessen Optimierung für eine gute SEO-Performance wichtig. Während sein primärer Zweck die Information der Seitenbesucher ist und er damit Aufschluss über die Seiteninhalte gibt, hat er auch einen starken Einfluss auf die Click-Through-Rate. Ob jemand auf ein Suchergebnis klickt, hängt nicht nur von dessen Positionierung, sondern auch der Attraktivität und Relevanz des angezeigten Titels ab. Dahingehend sollten Titel immer unter Berücksichtigung der Zielgruppenbedürfnisse erstellt werden. Zwar ist es ratsam, das wichtigste Keyword im Titel zu verankern, jedoch sollten Ansprache und Informationsgehalt im Vordergrund stehen.

goodRanking Online Marketing Agentur,
info@goodranking.eu

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*